Die Astralblase der Wurzelrasse

Die untergegangenen Wurzelrassen bauten mithilfe ihrer kollektiven Fähigkeiten ein eigenes Reich in der Astralwelt – eine eigene Astralblase. Dort existierten sie als Volk weiter, bis eine neue Wurzelrasse entstand.

Manipulation für eine neue Wurzelrasse

Was bestimmte, dass eine neue Wurzelrasse entstand? Hatten die Geister eine Möglichkeit, das zu beeinflussen oder zwangen evolutionäre Prozesse auf der Erde sie zurück in Körper?

 

 

Die Geister hatten eine Möglichkeit, es zu beeinflussen und sie nutzten diese Möglichkeit. Viele Menschen erreichten die Aszension nicht und lebten als Astralwesen in der Astralblase ihrer Wurzelrasse weiter. Aber ewig ging das nicht.

Aszension in der Astralwelt und Astralblase für die neue Wurzelrasse

Verständlicherweise ist es uns als Geister auf der Astralebene fast unmöglich, die Aszension zu erreichen, ohne unser Karma auf der physischen Ebene zu erfüllen.

 

 

Aus diesem Grund wollten die Geister in ihrer Astralblase, dass eine neue menschliche Rasse entsteht – eine neue Wurzelrasse –, die ihnen Gefässe zur Verfügung stellt, um ihren evolutionären Prozess fortzuführen. Ihr kollektiver Wille wirkt über den Äther auf die physische Welt, wo die biologische Evolution manipuliert wurde, damit die Geister die Gesetze von Karma erfüllen konnten.

Die gefallenen Geister auf der Verbannungsebene

Auf der Verbannungsebene gibt es einen Ort oder mehrere Orte, an denen es zornige Geister/Seelen gibt. Es handelt sich um die Gefallenen von untergegangenen Wurzelrassen.

 

Ging eine Wurzelrasse unter und verweilten die Geister in ihrer Astralblase, wurden sie vom biologischen (der Weg zu Aszension) und der kosmischen Evolution (das erfüllen von Karma) abgeschnitten. Sie konnten das Karma auf der physischen Ebene nicht erfüllen und sich damit biologisch nicht weiterentwickeln.

 

Einige Geister versuchten ohne die physische Evolution ihr Karma zu erfüllen. Wer schon einmal in der Astralwelt war, weiss, dass er mithilfe von Gefühlen und Gedanken navigieren muss. Was wir emittieren, ziehen wir an. Was wir absorbieren, stossen wir ab. Kontrolle über Gedanken und Gefühle ist deswegen wichtig. Wir müssen Harmonie in uns herstellen, damit wir unsere Felder und Wellen kontrollieren, sodass wir aus der Ruhe heraus jeden Ort zu erreichen vermögen und weder von guten noch vom bösen Wesen belästigt werden.

 

Es braucht nicht viel Fantasie, um zu wissen, was für ein frustrierender Prozesses das für die Geister war, die die Aszension erlangen wollten. Sie kamen nicht an die Dinge, die sie brauchten und je mehr sie es versuchten, umso mehr entfernten sie sich von ihnen. Es war ein Katz-und-Maus-Spiel. Denn Karma der physischen Ebene lastete noch auf ihnen, es musste erfüllt werden, aber auf der Astralebene ging es nicht. Denn es entzog sich ihnen.

Das trieb einige dieser Geister in den Wahnsinn. Ihre eigenen Triebe, Anhaftungen und Hoffnungen wurden wieder geweckt, sie veränderten ihre Felder, wodurch ihre Schwingungen nicht mehr zum Kollektiven Feld der Wurzelrasse passte. Sie fielen aus der Astralblase und aus den oberen Ebenen der Astralwelt, durch das Fegefeuer, um in der Verbannungsebene zu enden.

 

 

Es handelt sich um zornige und verzweifelte Geister, die keine Ruhe finden. Sie sind derart zerstört, dass sie sich aus der Verbannungsebene nicht zu lösen vermögen. Zumindest nicht ohne Hilfe. So bleiben sie dort, fern der Möglichkeit einer Reinkarnation, um ihr Karma zu erfüllen.

Menschen und Tiere

Wir wissen, Gemeinschaften bilden Kollektive Felder. Zu einer Gemeinschaft können auch Tiere gehören. Leben die Tiere dicht bei den Menschen, gibt es eine Verbindung im Kollektiven Feld. Das bedeutet nicht, dass die Tiere den menschlichen Feldern gleichgestellt werden. Sterben sie, suchen sie nicht dieselbe Astralblase auf, aber es findet eine Verschränkung statt, die sie an die Menschen, die sie halten, bindet. Sie werden in kommenden Leben wieder in ihrer Nähe sein.

Nephilim in der neuen Wurzelrasse

Die Verbindung zwischen den Astralblasen entsteht durch die Höheren Seelen der Nephilim und Menschen, die in den neuen Wurzelrassen geboren wurden. Ihre Felder werden ein Teil der Kollektiven Felder der neuen Wurzelrasse, die Wellen, die sie abgeben, werden ein Teil vom Miasma der Wellen der neuen Wurzelrasse. Die Gefallenen Elohim und ihre Verbündeten Dämonen wirken über die Emissionen, die sie unter der Erde abgeben, sie wurden durch Felder und Energieströme gebunden, die zu einem Teil der Erde wurde und so auf die neuen Wurzelrassen wirkten.

Räumlich und Zeitlich getrennte Astralblasen und Implantierung in eine neue Astralblase

Der Erdenkreis ist eine Astralblase. Die Kollektiven Felder im Erdenkreis bilden diese. Der Zyklus von Leben, Tod und Wiedergeburt findet in dieser Astralblase statt. Die Entitäten in dieser Astralblase reinkarnieren grundsätzlich nur in dieser Astralblase. Wir sind an sie gebunden, sie zu verlassen, hätte schwerwiegende Auswirkungen auf uns. Deswegen wirken unsere Felder und Wellen primär in unserer Astralblase, wobei wir die Wellen, die auch von unserer Individuellen und Höheren Seele ausgehen, leichter über die Astralblase expandieren können. Sie gehen auch über diese hinaus, aber verlieren zunehmend an Stärke, wodurch ihr Einfluss und ihre Reaktion auf Wellen mit zunehmender Distanz nachlässt. Aber das erlaubt die Kommunikation mit anderen Astralblasen/Zivilisationen.

Wegen der Astralblase ist es für eine fremde Zivilisation schwer, eine andere Welt zu erobern oder nur physisch zu bereisen. Die Kollektiven Felder stossen sie ab. Den Zyklus des Lebens können sie nicht durchmachen. Deswegen müssen sie sich zuerst in der neuen Astralblase festsetzen. Entweder indem sie sich durch Meditation mit den Kollektiven Feldern verbinden oder in dem sie Hybriden zeugen, die Teil vom neuen Kollektiven Feld werden. Dadurch bauen sie Brücken zwischen den Astralblasen, die Spezies können sich verbinden und eine andere Zivilisation kann erobert werden.

 

Was räumlich gilt, gilt auch zeitlich. Es gibt nicht nur räumliche Grenzen. Endet eine Wurzelrasse, endet die Zivilisation, immer wurde auch Flora und Fauna weitgehend zerstört (Anmerkung: Was reichte, um mit ihren Feldern die Erde zu erobern und die ausgelöschte Wurzelrasse auszusperren.). Es entstand ein neuer Evolutionszyklus und damit verbunden neue Kollektive Felder. Die Auren der verstorbenen Menschen passten nicht mehr in die neuen Kollektiven Felder. Um eine vollkommen fehlende Kompatibilität zu vermeiden, griffen die gefallenen Wurzelrassen in die Felder ein. Aus der Astralwelt konnten sie das. So konnten die Menschen wieder geboren werden, um ihren Zyklus zu Aszension zu vollenden.

 

Die Ersten Nephilim besitzen die Fähigkeit, sich intuitiv an neue Kollektive Felder anzupassen.

 

Der Unterschied in den Frequenzen und Schwingungen ist bei der räumlichen Distanz grösser als bei der zeitlichen – über die Wurzelrassen hinweg –, weil schlussendlich alles Leben innerhalb einer Astralblase – bei uns dem Erdenkreis –  aus den vorhandenen Planeten und Kräften entsteht.