Sexualmagie

Vergnügen

Aus offensichtlichen und verständlichen Gründen gehört die Sexualmagie zu den faszinierendsten Bereichen der Magie. Wenige wissen, dass es einen breiten Anwendungsbereich für sie gibt.

 

Was die meisten erfreut, sie lässt sich verwenden, um die eigene Lust und jene der Partnerin zu fördern. Sie hilft, wundervolle Stunden zu erleben mit einem gewaltigen Höhepunkt oder zahlreichen Hochphasen, in denen wir uns auffangen oder uns nach dem Fall sofort wieder erheben, um weiter zu machen. Ich selbst verwende sie, um mein Liebesleben zu bereichern, aber ich weiss um die Kraft die in ihr liegt, die ich auf keinen Fall verschwenden will.

Aufladen

Aufladen

Sexualmagie lässt sich verwenden, um Energie in sich aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Wir können uns das so vorstellen, dass wir Energie in uns fliessen lassen, wie wir es im Liebesspiel machen. Das Herz schlägt schneller, der Körper wird warm, aber jetzt lassen wir die Energie nicht abfallen, wir stossen sie nicht aus, wir behalten sie im Körper, auf dass sie uns im Alltag und/oder bei magischen Operationen dienlich ist.

 

Das Aufladen lässt sich hervorragend am Morgen verwenden, bevor wir das Bett verlassen, um Kraft für den gesamten Tag zu tanken. Es ist eine wunderschöne Sache, um Kraft zu gewinnen, weil wir gleichzeitig mit einem Menschen, den wir lieben oder mindestens Begehren intim werden. Wir teilen unsere Zuneigung und geben uns gegenseitig Kraft.

Optionen

Sexualmagie lässt sich verwenden, um Energie in sich aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Wir können uns das so vorstellen, dass wir Energie in uns fliessen lassen, wie wir es im Liebesspiel machen. Das Herz schlägt schneller, der Körper wird warm, aber jetzt lassen wir die Energie nicht abfallen, wir stossen sie nicht aus, wir behalten sie im Körper, auf dass sie uns im Alltag und/oder bei magischen Operationen dienlich ist.

 

Das Aufladen lässt sich hervorragend am Morgen verwenden, bevor wir das Bett verlassen, um Kraft für den gesamten Tag zu tanken. Es ist eine wunderschöne Sache, um Kraft zu gewinnen, weil wir gleichzeitig mit einem Menschen, den wir lieben oder mindestens Begehren intim werden. Wir teilen unsere Zuneigung und geben uns gegenseitig Kraft.

Liebkosungen

 

Streicheleinheiten, Küssen und andere Formen der Liebkosungen kommen infrage, bei denen wir den Körper des anderen fühlen, schmecken, riechen und mehr. Und wir lassen unseren Körper verwöhnen, lassen zu, dass Energie in Bewegung gesetzt wird, entspannen uns dabei, Körper, Energiekörper und Geist gehen Hand in Hand, die Müdigkeit schwindet, wir fühlen Kraft, die Trägheit der Müdigkeit wird durch Entspannung und Wohlbefinden abgelöst und am Ende sind wir voller Kraft.

Vaginal-, Anal- und Oralverkehr

Einige setzen auf intensiven Verkehr. Das umfasst Geschlechts-, Anal-, und Oralverkehr. Beim Geschlechtsverkehr gehen wir über Svadhishthana, das über Kanda und die Nadis wirkt und die Meridiane und das Nervensystem erreicht. Die Energie fliesst in alle Koshas/Emanationen und in jeden Winkel. Wir pumpen Energie auf alle Ebenen. Bei der Frau geschieht es durch ein richtiges pumpen, beim Mann durch die Reibung am Glied. Dabei hat der Mann noch den Vorteil, dass so alle Reflexzonen vom Glied bearbeitet werden und er die Energie in sich optimal beim Eindringen verteilen kann. Die Frau tut das passiv, weil sie das Eindringen zulässt. Natürlich kann die Frau die aktive Rolle übernehmen, indem sie beispielsweise auf ihrem Liebhaber sitzt und ihr Becken kreisen lässt. Die Frau kann über die Schamlippen sehr gut mit Ida und Pingala arbeiten, durch unterschiedlichen Druck die eine oder andere Seite aktivieren, während das Glied im Zentrum der Zugang zu Sushumna ist. Durch die Massage der Klitoris hat sie auch die Möglichkeit über deren Reflexzonen die Energie in sich zu verteilen. Auch der Mann kann über die Hoden Ida und Pingala erreicht werden, durch spalten usw.

 

Beim Analverkehr arbeiten wir über Muladhara. Wir lenken Energie direkt in den zentralen Energiekanal, können die Chakren vom Zentrum aus damit erfüllen und die Energie kann über die Chakren in die Nadis, Meridiane und das Nervensystem fliessen. Es gibt verschiedene Stellungen für den Analverkehr, aber verwenden wir ihn, um Energie in einer Person aufzubauen, nehmen wir üblicherweise eine Stellung ein, bei der die passive Person auf allen Vieren ist. Die aktive kann dann die Handgelenke mit den peripheren Kraftchakren greifen, die Schultern, die Taille, über die Wirbelsäule fahren und entsprechend Energie lenken, blockieren oder was ihr beliebt.

 

Analverkehr ist nichts, was nur eine Frau geniessen könnte, auch wir Männer haben die entsprechende Öffnung und können uns aufladen lassen. Es ist auch nicht so, dass es Analverkehr nur in homosexuellen Beziehungen anwendbar ist, eine Frau kann mit entsprechenden Hilfsmitteln oder den Händen ihren Liebhaber sehr gut bearbeiten.

 

Führt ein Mann aktiv Analverkehr aus, hat er den Vorteil, dass er einen Penis hat. Damit kann er sich über Svadhishthana aufladen. Für eine Frau gibt es geeignete Hilfsmittel, um sich über ihr Sanktum zu stimulieren. Es gibt Umschnalldildos/Stap-ons, die eine doppelte Penetration erlauben. Der Mann wird am Anus penetrieren und die Frau beim Sanktum. Einige sind so konstruiert, dass auch die Klitoris stimuliert wird. Wenn die Frau die Hand benutzt, kann sie die andere gerne benutzen, um sich selbst zu befriedigen. Dies kann für sie umso köstlicher sein, weil sie ihren Liebsten mit der anderen Hand in Händen hält. Übrigens: auch ein Mann braucht sich nicht zu scheuen, seine liebste mit der Hand zu verwöhnen. Die andere kann er bei sich anlegen.

 

Beim Oralverkehr gibt es zahlreiche Varianten, die wir wählen können. Entweder wir machen es gemeinsam, dabei ist die Standardhaltung, dass das Weibchen auf dem Rücken liegt, die Beine spreizt, dass Männchen sich auf es legt, seinen Kopf zwischen ihre Beine bringt und anfängt zu arbeiten. Gleichzeitig bringt das Männchen seine Genitalien über den Kopf vom Weibchen, sodass es mit der Arbeit beginnen kann. Um die Verbindung zu stärken, kann das Männchen die Arme ausserhalb um die Oberschenkel legen, um die Beine hoch zu ziehen und gleichzeitig von innen zu spreizen, das Weibchen fasst die Oberschenkel vom Männchen auf dieselbe Weise. Einerseits binden wir uns so aneinander, andererseits öffnen wir uns. Das Weibchen hat auch eine gute Position, die Pobacken zu streichen oder die Taille, das Männchen hat diese Option nicht, kommt aber an die Füsse heran, wo es über die Reflexzonen arbeiten kann.

 

Natürlich können die Partner sich nacheinander verwöhnen. Dafür kommen stehende, sitzende und liegende Positionen infrage. Die Möglichkeiten sind mannigfaltig und wir sollten jene wählen, die uns am meisten Spass macht.

 

Etwas dürfen wir auf keinen Fall tun, so sehr es uns danach verlangt: Einen Orgasmus in uns zulassen oder die Partnerin zu einem Orgasmus bringen. Das erfordert Disziplin. Ansonsten verlieren wir die Energie.

Objekte laden

Generell

Zum Aufladen von Amuletten, einem Talisman, aber auch Statuen, Reifen, Ringen und vielem mehr lässt sich Sexualmagie verwenden. Viele begehen den Fehler und bleiben bei der Sexualmagie zu stark bei »sexual« hängen und vergessen den Rest vom Energiesystem. Jeder von uns weiss, kommen wir beim Liebesspiel richtig auf Touren, beginnt unser ganzer Körper zu beben, all unsere Chakren befindet sich auf einem höheren Energielevel, womit alle Kräfte in uns verstärkt werden. Am Ende folgt der Orgasmus, der ursprünglich gedacht war, viel Energie zu entfalten, um ein neues Leben hervorzubringen.

 

Heute dient das Liebesspiel im Alltag in den wenigsten Fällen der Zeugung eines Kindes, sondern dem Vergnügen. Die Energie bauen wir jedoch auf. Wer Körper, Energiekörper und Geist beherrscht, kann die Energie, welche die Kräfte von Himmel und Erde anzieht und eine Verbindung in die Astralwelt schafft, um potentielle Seelen für ein Kind anlockt, dazu benutzen, um andere oder alle Kräfte in ihm zu entfalten.

 

Ich gehe jetzt nicht auf die Kräfte in den einzelnen Chakren und Koshas ein. Das ist ein anderes Thema. Entsprechend der Verwendung vom Zweck des Gegenstands, den die aufladen, setzen wir die entsprechenden Kräfte frei.

 

Anstatt entsprechende Kräfte freizusetzen, können wir natürlich die Schöpfungskraft vom Orgasmus nutzen, um einem vorbereiteten Objekt rohe Energie zur Verfügung zu stellen, welche dieses aufnimmt. Bei einem Amulett, das uns schützen soll, achten wir bei der Herstellung, dass es genau das tut. Wir geben ihm die Kraft zu schützen und die Fähigkeit die schöpferische Kraft aufzunehmen und in die vorhandenen Ströme zu integrieren, sodass die schützende Kraft stärker wird.

Aufladen mit Körperflüssigkeiten

Nutzen wir die sexuelle Kraft als Brennstoff, eignen sich unsere Körperflüssigkeiten gut, um sie zu übertragen. Einmal handelt es sich um den Samen, bei der Frau um das Vaginalsekret. Beides kann über das Objekt gespritzt oder gegossen werden. Auch können wir beides in einer Schale auffangen, die wir entsprechend weihten, um das Objekt darin zu baden. Neben dem Samen und dem Vaginalsekret steht uns Schweiss zur Verfügung. Dieser stiessen wir am ganzen Körper aus und abhängig, wo wir ihn ernteten, kommen wir an spezifische Kräfte. Aber meistens verteilt sich das gesamte Spektrum an Kräften relativ gleichmässig. Wollen wir den Schweiss ernten, sollten wir die sexuelle Kraft in diesen lenken, was dazu führt, dass der Mann keinen Samen ausstösst und die Frau kein Vaginalsekret abgibt.

 

Genauso kommen Speichel und Urin als Energieträger infrage. Der Speichel hat den Vorteil, dass wir alle Energie in unserem Zentrum sammeln können, um ihm ein bestimmtes Drehmoment mit unserem Bewusstsein zu geben. Es hat mit dem zentralen Energiekanal zu tun – mit Ida, Pingala, Sushumna, den Reflexzonen im Mund und den Zähnen sowie der Funktion der Zunge als Kopf der Kundalini. Beim Urin geht es darum, dass in ihm Energie ist, die einen Reinigungsprozess durchlief. Wir stossen über den Urin Mala und überschüssige Energie aus. Entscheidend ist, dass sich im Urin Kräfte von allen Ebenen sammeln, die wir mit sexueller Energie massiv anreichern können, wodurch sie sehr stark wird und wir sie entsprechend verwenden können. Speichel wird meistens auf das Objekt gespuckt, selten wird es darin gebadet, beim Urin wird das Objekt meistens gebadet, aber es kommt vor, dass er direkt von der Quelle über das Objekt gegossen wird.

 

Beim Speichel und beim Urin wird weder Samen noch Vaginalsekret ausgestossen, die Energie wird absorbiert. Beim Einsatz von Urin muss das Männchen die Fähigkeit besitzen vom Samenausstoss auf Urin umzuschalten. Männchen können nur das eine oder andere tun. Es erfordert etwas Übung, aber beherrschen wir es, können wir den Orgasmus problemlos in den Urin lenken, sodass dieser fliesst, während die Energie entfaltet wird. Auch die Frau muss die Fähigkeit besitzen, die Energie zu transformieren, ansonsten wird sie zwischen Vaginalsekret und Urin aufgeteilt oder geht ganz ins Vaginalsekret.

Aufladen über den Mund und das Sanktum

Objekte können wir auch in den Mund nehmen, sind sie nicht zu gross und Frauen steht das Sanktum zur Verfügung. Der Anus kommt weniger infrage.

Aufladen über den Körper, die Chakren und die Aura

Anstatt Körperflüssigkeiten einzusetzen vermögen wir Objekte auf unseren Körper zu legen, idealerweise direkt auf das Chakra, dessen Kraft primär in es fliessen soll, um das Feld vom entsprechenden Chakra über das Objekt zu legen und während dem gesamten Prozess der Erregung dieses mit Energie zu fluten. Die Energie der anderen Chakren fliesst über den zentralen Energiekanal oder das Netz aus Nadis in das ausgewählte Chakra oder sie entfalten ihre Kraft parallel, um sekundäre zu wirken.

 

Weiter können wir ein Objekt vor uns aufzustellen, unsere sexuelle Energie hochzufahren und es ständig mit all unseren Chakren bestrahlen. In diesen Bereich fällt auch die Möglichkeit, ein Objekt in der Nähe vom Bett oder dem Liebesnest aufzustellen, sodass die Aura vom Liebesspiel es erfasst, während wir uns mit unserer Partnerin vergnügen, sodass es mit Energie geflutet wird. Bei dieser Technik ist der Vorteil, dass wir ein Objekt über Tage, Wochen oder Monate aufladen können, während wir uns vergnügen. Es ist das eine elegante Möglichkeit, ein Objekt nebenbei aufzuladen.

Räume und Gebäude weihen

Einsatz von Aura und Strahlen zur Weihung und Reinigung

Anstatt Körperflüssigkeiten einzusetzen vermögen wir Objekte auf unseren Körper zu legen, idealerweise direkt auf das Chakra, dessen Kraft primär in es fliessen soll, um das Feld vom entsprechenden Chakra über das Objekt zu legen und während dem gesamten Prozess der Erregung dieses mit Energie zu fluten. Die Energie der anderen Chakren fliesst über den zentralen Energiekanal oder das Netz aus Nadis in das ausgewählte Chakra oder sie entfalten ihre Kraft parallel, um sekundäre zu wirken.

 

Weiter können wir ein Objekt vor uns aufzustellen, unsere sexuelle Energie hochzufahren und es ständig mit all unseren Chakren bestrahlen. In diesen Bereich fällt auch die Möglichkeit, ein Objekt in der Nähe vom Bett oder dem Liebesnest aufzustellen, sodass die Aura vom Liebesspiel es erfasst, während wir uns mit unserer Partnerin vergnügen, sodass es mit Energie geflutet wird. Bei dieser Technik ist der Vorteil, dass wir ein Objekt über Tage, Wochen oder Monate aufladen können, während wir uns vergnügen. Es ist das eine elegante Möglichkeit, ein Objekt nebenbei aufzuladen.

Füttern von Entitäten

Füttern über Aura, Körperöffnungen und Verschmelzung

Bei der Fütterung geht es darum, Entitäten Energie zukommen zu lassen. Es kann sich um Naturgeister handeln, aber auch Dämonen. Es gibt für sie nichts Köstlicheres  als sexuelle Energie. Sie enthält die Kraft all unsere Emanationen, unserer Chakren, den ihnen innewohnenden Kräfte, Prana und Amrita. (Mehr dazu nicht hier.)

 

Üblicherweise füttern wir eine Entität, in dem einer von uns das Ritual durchführt und der andere das Medium ist. Sexuelle Energie vom Medium wird hochgefahren, damit sich die Entität bedienen kann. Das kann sie über die Aura tun, über Körperöffnungen, besonders den Odem oder durch eine Verschmelzung mit dem Medium. (Auch dazu nicht mehr an dieser Stelle.)

Laben

Sich über Rituale an Kräften, Dimensionen und Entitäten laben

Wir können uns an den Kräften der Natur oder Dimensionen laben, indem wir ein Liebesspiel mit ihnen vollziehen. Das tun wir im Rahmen eines Rituals, bei dem uns eine andere Person in Erregung versetzen, entsprechende Kräfte anrufen und uns mit den erforderlichen Dimensionen verbindet.

 

Neben Kräften und Dimensionen ist es uns möglich, von der Kraft von Entitäten zu zehren. Naturgeister sind sehr beliebt, Dämonen ein Wunschziel, aber für die meisten unerreichbar. Wir beziehen ihre spezifischen Fähigkeiten und Energie, um unsere eigenen Fähigkeiten vorübergehend zu erweitern. Eine dauerhafte Stärkung ist kaum machbar. Es ist wie Benzin, wir müssen den Tank immer wieder auffüllen, im schlimmsten Fall ist es eine Droge. Wir werden abhängig von ihren Kräften, verlangen nach immer mehr, um mehr zu schaffen oder im allerschlimmsten Fall brauchen wir immer mehr, um dasselbe zu schaffen oder unsere Fähigkeiten nehmen trotzdem Laben ab.

Batterien

Laben an sexueller Kraft und aufgeladener Person

Bei der Batterie verwenden wir einen Menschen als Energiespeicher. Entweder laben wir uns an ihrer sexuellen Energie, wofür wir jeden Menschen verwenden können oder wir laden eine Person zuerst mit Ritualen auf, um sie in einem sexualmagischen Ritual auszusaugen. Es gibt verschiedene Rituale und Techniken, auf die ich vorerst nicht weiter eingehen.

Magier und gewöhnliche Menschen als Batterien

Es gibt Magier, die besitzen Gefolgsleute, die ihnen als Batterie dienen. Sie nutzen den Tag, um sich mit Energie aufzuladen, um diese am Abend an ihren Gebieter weiterzugeben. Im Orden übernehmen Paladine diese Aufgabe.

 

Wie erwähnt, verwenden Magier gewöhnliche Menschen, um sich an ihrer Energie zu bedienen. Es geht nicht nur um die sexuelle Energie. Ihm stehen alle Kräfte zur Verfügung, die es in einem Menschen gibt. Es handelt sich um nicht weniger als um alle Kräfte, die im Kosmos existieren, weil der Mensch ein Mikrokosmos vom Makrokosmos ist. Wir können einiges herausholen, bringen wir einen Menschen zum Orgasmus, um über diesen all seine Kräfte zu absorbieren. Weil der durchschnittliche Mensch vollkommen in einem Superorgasmus aufgeht, ist es für einen Magier leicht, in ihn zu greifen und sich zu bedienen.

Heilung

Aktiver und passiver Einsatz von Sexualmagie

Sexualmagie lässt sich für die aktive und passive Heilung einsetzen. Bei der aktiven Heilung nutzt der Magier die sexuelle Energie, um seine heilenden Kräfte zu verstärken. Bei der passiven Heilung konfigurierte er die Frequenzen der Felder vom Medium so, dass diese es regenerieren kann und führt ihm sexuelle Energie zu. Das kann von Beschwörungen, über Liebkosungen bis zu Verkehr gehen.

Brennstoff für Magie

Brennstoff für diverse Praktiken

Wie bei den Amuletten erwähnt, lässt sich sexuelle Energie als Brennstoff für magische Kräfte verwenden. Entsprechend lässt sich Sexualmagie in zahlreiche Rituale und Praktiken integrieren. Die Schöpfungskraft in der sexuellen Energie eignet sich gut, um Portale zu öffnen, einen Dämon oder eine andere Entität zu uns zu rufen, über Anahata, Vishuddha, Agya und Sahasrara durch Raum und Zeit zu sehen, die Akasha-Chronik anzuzapfen und vieles mehr.

Zum vorläufigen Abschluss

Ihr seht, Sexualmagie ist der Schlüssel zu mannigfaltigem Erfolg. Es lohnt sich, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Aber wie mit allen Bereichen der Magie verhält es sich mit Sexualmagie: Sie muss erlernt werden.

 

Natürlich ist es uns angeboren, mit anderen sexuellen Kontakt zu pflegen. Zumindest den meistern. Aber das ist nicht mit Sexualmagie zu vergleichen. Wer sie anwenden will, muss lernen, Körper, Energiekörper und Geist zu beherrschen. Denn es sind ihre Kräfte, die wir verwenden.