Hierarchie

Ränge und Funktion

 

Interessieren sich Neolythen (Anwärter) für den Orden, kommen immer die Fragen nach der Hierarchie auf. Wir unterscheiden im Orden zwischen Rang und Funktion. Das eine muss mit dem anderen nichts zu tun haben.

 

Der Orden ist föderal organisiert und besteht aus Zirkeln. Die einzelnen Zirkel unterstehen der Quelle/Origin – dem ersten Zirkel, gegründet von mir, aus dem alle anderen Zirkel hervorgingen, die ersten von meinen ersten Akolythen Familiaris Siona und Aaron gegründet.

Ränge im Orden und Zirkel

Der Lord of Lord:

 

Der Lord aller Zirkel. Der Platz ist mir vorbehalten. Alle Zirkel sind mir zu Treue verpflichtet, damit alle Adepten, Akolythen und Paladine. Dieser Titel kommt innerhalb eines Zirkels nicht vor.

 

 

Der Lord:

 

Ein Gebieter, dem Meister, Adepten, Akolythen und Paladine die Treue schworen und ihre Kraft zur Verfügung stellen. Die Meister, die ihm dienen, dürfen ihm ihre Kraft vorenthalten. Die Lords sind die Gründer der Zirkel und beanspruchen sie. Bis heute – wir sind noch keine Zehn Jahre alt – wurde keine Lord erfolgreich herausgefordert.

 

 

Der Meister:

 

Fachmänner der Magie, kennen sich mit der Magie des Zirkels aus oder spezialisierten sich auf ein Fachgebiet, um die Fähigkeiten des Zirkels zu erweitern. Sie bilde erfolgreich Akolythen und Paladine aus, gebe ihr Wissen ihre Geschwister-Adepten weiter. Oft haben sie unter der Gefolgschaft Adepten. Innerhalb vom Zirkel sind es gesuchte Ratgeber, kommen Adepten bei der Ausbildung ihrer Akolythen und Paladine nicht weiter oder habe sie selbst keinen Knoten.

 

 

Der Adept:

 

Ein Magier, dient einem Lord, evtl. einem Meister oder mächtigeren Adepten. Bildet gegebenenfalls Akolythen aus und hat eigene Paladine.

 

 

Der Akolyth:

 

Lehrling der magischen Wissenschaft.

 

 

Paladine:

 

Paladine dienen ihren Gebietern, dem Zirkel und/oder dem Orden auf magischer und weltlicher Ebene.

 

 

Palythen:

 

Lehrling zum Paladin.

 

 

Neolythen:

 

Anwärter/Interessenten an der Position eines Akolythen, Palythen oder Serviors.

 

 

Sklaven:

 

Es handelt sich um Personen, die keinen Platz als Akolyth oder Palyth finden, aber trotzdem magisch dienen wollen. Sie werden zum Eigentum ihres Gebieters, der über Körper, Energiekörper, Geist und Seele beherrscht.

 

 

Sympathisanten:

 

Sympathisanten sind passive Mitglieder. Sie identifizieren sich für die Werte des Ordens, erhalten aber keine magische Einweihung und haben keine Pflichten, ihre Kräfte zur Verfügung zu stellen.

Subhierarchien unter Adepten und Akolythen

Die Akolythen stellen die grösste Anzahl Mitglieder. Alle aktuellen Adepten haben mehrere von ihnen, jedoch nicht alle Akolythen Familiaris. Es folgen die Adepten, die das Fundament von jedem Zirkel bilden. Obwohl sie denselben Rang bekleiden, gibt es unter ihnen eine Hierarchie, die auf ihrer Kraft basiert. Denn der Weg der Kraft erlaubt jedem, zu nehmen, was ihm möglich ist.

 

Die Subhierarchie innerhalb der Adepten entsteht nicht nur aufgrund von Machtkämpfen. Adepten entwickeln sich weiter, ansonsten fallen sie zurück, sie exerzieren Rituale, üben sich in ihnen, erforschen magisches Wissen, um sich weiterzuentwickeln, um sich nicht nur gegenüber ihren Geschwistern zu beweisen, sondern auch sich selbst.

 

Die Akolythen besitzen ihre eigene Subhierarchie. Die erste Subhierarchie entsteht durch die Ausbildungsjahre, die zweite durch ihre Kraft und Fähigkeiten. Die Rivalität unter ihnen ist meistens sehr stark, so stark, dass sie von den Adepten zurückgebunden werden muss.

Lord of Lords

 

An der Spitze vom Orden stehe ich, der Lord der Lords oder auch High Lord. Den zweiten Titel verdanke ich Siona, die mich einst an einem Konvent so nannte. Es begann mit mir, die ersten Adepten schworen mir die Treue, banden sich an mich, ihre Gefolgsleute banden sich an sie und über sie an mich und so geht es weiter.

Die magischen Linien

 

Alle Ordensmitglieder gehören zum Kollektiven Feld vom Orden. Es entstand, als ich Siona zu meiner ersten Akolythe Familiari machte. Ich war nicht mehr alleine, es entstand eine gemeinsame Aura, die sich mit Aaron und weiteren Akolythen zu einem Kollektiven Feld entwickelte.

 

Durch die Entstehung von einem Kollektiven Feld entstehen magische Linien, die mit Blutslinien zu vergleichen sind. Ein König hat mehrere Kinder, die Kinder heiraten, es entsteht ein Familienstammbaum, der immer weiter verzweigt wird, aber am Anfang stand immer der König – und natürlich die Königin.

 

Im Orden brauchte ich keine Königin, denn die ersten magischen Linien entstanden durch den Pakt (dazu ein anderes Mal mehr) mit Siona und Aaron. Es gibt einen Schöpfer/Vater/Mutter und ein Geschöpf/Sprössling/Sohn/Tochter, die einen Pakt schliessen. Die Sprösslinge sind erwachsen, doch auch Säugling der Magie (dazu ein anderes Mal mehr).