· 

Der Körper - der potenzielle Feind

Marathon und Magie

Im Reich der Kraft dreht sich alles um Kraft und somit um Stärke. So kommt immer wieder die Frage auf, was Stärke ist. Was ist mit einem Marathon? Muss ein Magier einem Marathon bewältigen können? Natürlich nicht, aber wenn zwei Magier einem Marathon laufen, ist jener stärker, der ihn zuerst absolviert hat?

Ob jemand einem Marathon laufen kann, ist für die Magie sekundär. Wenn es jemand kann, ist es vorteilhaft, schliesslich zeugt es von einer guten physischen Konstitution, aber viel wichtiger von Willenskraft. Und da sind wir bei einem wesentlichen Punkt.

Haben wir zwei Magier, der eine, der regelmässig Marathon läuft, der andere, der es nie tut oder nur selten, spielt es keine Rolle, wer zuerst am Ziel ankommt. Das Endergebnis ist offensichtlich. Jener der besser trainiert ist, wird gewinnen. Von Bedeutung für die Stärke des Magiers ist, ob beide ihr Bestes gaben. Der schwächere muss also kämpfen, er musst den Marathon absolvieren, er muss mit seinem Willen den Körper zwingen, durchzuhalten. Natürlich auch nicht unbegrenzt, sollte er vor dem Kollaps stehen, muss er klug genug sein, aufzuhören, denn sonst bringt er seine Gesundheit oder sogar sein Leben in Gefahr.

 

Damit sind wir bereits beim Schlüssel der Stärke, was Magie angeht: Willenskraft ist Stärke.

Der Körper als Feind

Körper, Energiekörper und Geist sind eine Einheit und das schwächste Glied in dieser Kette ist der physische Körper. Wir wissen, dass schweres Essen Astralreisen verunmöglichen kann, sogar auf Meditation oder Atemtechniken einen negativen Einfluss hat. Sogar ein Jucken kann zur Qual werden, wollen wir meditieren. Der Körper kann eine richtige Plage sein, geht es um magische Operationen.

Wer eine harte, physische Arbeit hat, der kann davon ein Lied singen. Hat der Magier Muskelkater, fallen magische Operationen schwer. Hat der Magier ein intensives Krafttraining gemacht, hat er vielleicht dasselbe Problem, aber in diesem Fall hat er sich vielleicht auch richtig auf Touren gebracht, was gewisse magische Operationen verstärkt. Wir sehen, der Körper ist komplex, er kann Freund sein, aber auch der Feind. Schlussendlich dient Pranayama auch, den Energiefluss im Körper auszurichten, genauso wie Asanas und so wird der Körper zu einer mächtigen Waffe.

Wichtig ist, dass der Magier lernt, dass Schwächen des Körpers keine Schwächen von seinem Charakter sind. Es ist leider so, dass der Körper zum Feind des Magiers werden kann. Wenn dem so ist, muss er lernen, seinen Körper zu kontrollieren. Ich schrieb bereits, dass Pranayama und Asanas dafür verwendet werden. Aber auch Konditionstraining kann helfen, weil es dafür sorgt, dass das Herz richtig pumpen kann. Wenn das Herz schlägt, fliesst die Energie, dass kann die Energiekanäle und Felder reinigen. Ausserdem fördert Konditionstraining die Disziplin.

 

Jede Form von Sport kann einem Magier dienlich sein, um den Körper zu bändigen, damit er ihn bei den magischen Operationen nicht tangiert. Deswegen ist Sport eine gute Sache. Ich weiss, nicht alle mögen Sport, er ist auch kein Zwang, aber ein gutes Mittel, um den potentiellen Feind zu kontrollieren.

Das schwächste Glied

Ich schrieb, dass der Körper das schwächste Glied ist. Ich beschrieb oben, wie der Körper uns das Leben schwer machen kann. Aber die Dinge allein machen ihn nicht zum schwächsten Glied, Störungen können auch aus dem Energiekörper kommen oder durch mentale Ablenkungen.

Die Schwäche zeigt sich in der Vergänglichkeit des Körpers. Damit meine ich nicht, dass sie irgendwann an Altersschwäche sterben, selbst wenn wir sehr gesund leben, sondern der Tatsache, dass wir nur zwei Tage ohne Wasser überleben können.

Der Körper ist das Gefäss, dass es uns erlaubt, eine Inkarnation zu durchleben, aber es ist konzipiert, um unsere Macht zu beschränken. Das geschieht durch Beschränkungen wie die drei räumlichen Dimensionen sowie die lineare Zeit, aber auch durch die Vergänglichkeit, sodass wir regelmässig Wasser und Nahrung aufnehmen müssen.

 

Man kann sagen, der Körper ist der Klotz am Bein unserer magischen Entwicklung.