Warum ist die Schweizer Luftwaffe in einem konventionellen Krieg wertlos

 

  1. Abgesehen vom Sechstagekrieg, bei dem die Israeli die Angst vom ägyptischen Nachrichtendienst nutzten, dass das eigene Militär den Präsidenten abschiesst, sodass der Befehl ausging, die Radaranlagen auszuschalten, wodurch die Israeli in einem Bogen über das Mittelmeer die ägyptische Luftwaffe auf dem Boden vernichten konnte, wurden alle taktisch vollkommen unterlegene Luftwaffen vernichtet.
  2. Abgesehen vom Abwurf der Atombomben in Hiroshima und Nagasaki hat eine Luftwaffe nie den Krieg entschieden, der Krieg wurde immer am Boden gewonnen. Noch heute ist es so, die Luftwaffe im Irak oder in Syrien liefern Unterstützung, aber am Boden wird entschieden, wer die Herrschaft hat.
  3. Aufgrund der mangelnden Grösse der Schweiz ist es für einen Feind leicht möglich, die Luftwaffe am Boden zu zerstören. Marschflugkörper sind hier zu erwähnen, aber auch moderne Artillerie.
  4. Mit modernen bodengestützten Luftabwehrsystemen lässt sich der Luftraum ob leblos von der Schweizer Grenze kontrollieren, sodass unsere Luftwaffe keinen Operation Spielraum hätte.
  5. Aufgrund mangelnder Ressourcen in der Schweiz ist es fraglich, ob wir imstande wären, die Luftwaffe längerfristig instand zu halten. Ebenfalls fraglich ist, wie lange die Munition für die Luftwaffe reicht, um sie effektiv einzusetzen.