Objekte Laden (Sexualmagie III)

Generell

 

Zum Aufladen von Amuletten, einem Talisman, aber auch Statuen, Reifen, Ringen und vielem mehr lässt sich Sexualmagie verwenden. Viele begehen den Fehler und bleiben bei der Sexualmagie zu stark bei »sexual« hängen und vergessen den Rest vom Energiesystem. Jeder von uns weiss, kommen wir beim Liebesspiel richtig auf Touren, beginnt unser ganzer Körper zu beben, all unsere Chakren befindet sich auf einem höheren Energielevel, womit alle Kräfte in uns verstärkt werden. Am Ende folgt der Orgasmus, der ursprünglich gedacht war, viel Energie zu entfalten, um ein neues Leben hervorzubringen.

 

Heute dient das Liebesspiel im Alltag in den wenigsten Fällen der Zeugung eines Kindes, sondern dem Vergnügen. Die Energie bauen wir jedoch auf. Wer Körper, Energiekörper und Geist beherrscht, kann die Energie, welche die Kräfte von Himmel und Erde anzieht und eine Verbindung in die Astralwelt schafft, um potentielle Seelen für ein Kind anlockt, dazu benutzen, um andere oder alle Kräfte in ihm zu entfalten.

 

Ich gehe jetzt nicht auf die Kräfte in den einzelnen Chakren und Koshas ein. Das ist ein anderes Thema. Entsprechend der Verwendung vom Zweck des Gegenstands, den die aufladen, setzen wir die entsprechenden Kräfte frei.

 

Anstatt entsprechende Kräfte freizusetzen, können wir natürlich die Schöpfungskraft vom Orgasmus nutzen, um einem vorbereiteten Objekt rohe Energie zur Verfügung zu stellen, welche dieses aufnimmt. Bei einem Amulett, das uns schützen soll, achten wir bei der Herstellung, dass es genau das tut. Wir geben ihm die Kraft zu schützen und die Fähigkeit die schöpferische Kraft aufzunehmen und in die vorhandenen Ströme zu integrieren, sodass die schützende Kraft stärker wird.

 

Aufladen mit Körperflüssigkeiten

 

Nutzen wir die sexuelle Kraft als Brennstoff, eignen sich unsere Körperflüssigkeiten gut, um sie zu übertragen. Einmal handelt es sich um den Samen, bei der Frau um das Vaginalsekret. Beides kann über das Objekt gespritzt oder gegossen werden. Auch können wir beides in einer Schale auffangen, die wir entsprechend weihten, um das Objekt darin zu baden. Neben dem Samen und dem Vaginalsekret steht uns Schweiss zur Verfügung. Dieser stiessen wir am ganzen Körper aus und abhängig, wo wir ihn ernteten, kommen wir an spezifische Kräfte. Aber meistens verteilt sich das gesamte Spektrum an Kräften relativ gleichmässig. Wollen wir den Schweiss ernten, sollten wir die sexuelle Kraft in diesen lenken, was dazu führt, dass der Mann keinen Samen ausstösst und die Frau kein Vaginalsekret abgibt.

 

Genauso kommen Speichel und Urin als Energieträger infrage. Der Speichel hat den Vorteil, dass wir alle Energie in unserem Zentrum sammeln können, um ihm ein bestimmtes Drehmoment mit unserem Bewusstsein zu geben. Es hat mit dem zentralen Energiekanal zu tun – mit Ida, Pingala, Sushumna, den Reflexzonen im Mund und den Zähnen sowie der Funktion der Zunge als Kopf der Kundalini. Beim Urin geht es darum, dass in ihm Energie ist, die einen Reinigungsprozess durchlief. Wir stossen über den Urin Mala und überschüssige Energie aus. Entscheidend ist, dass sich im Urin Kräfte von allen Ebenen sammeln, die wir mit sexueller Energie massiv anreichern können, wodurch sie sehr stark wird und wir sie entsprechend verwenden können. Speichel wird meistens auf das Objekt gespuckt, selten wird es darin gebadet, beim Urin wird das Objekt meistens gebadet, aber es kommt vor, dass er direkt von der Quelle über das Objekt gegossen wird.

 

Beim Speichel und beim Urin wird weder Samen noch Vaginalsekret ausgestossen, die Energie wird absorbiert. Beim Einsatz von Urin muss das Männchen die Fähigkeit besitzen vom Samenausstoss auf Urin umzuschalten. Männchen können nur das eine oder andere tun. Es erfordert etwas Übung, aber beherrschen wir es, können wir den Orgasmus problemlos in den Urin lenken, sodass dieser fliesst, während die Energie entfaltet wird. Auch die Frau muss die Fähigkeit besitzen, die Energie zu transformieren, ansonsten wird sie zwischen Vaginalsekret und Urin aufgeteilt oder geht ganz ins Vaginalsekret.

 

Aufladen über den Mund und das Sanktum

 

Objekte können wir auch in den Mund nehmen, sind sie nicht zu gross und Frauen steht das Sanktum zur Verfügung. Der Anus kommt weniger infrage.

Aufladen über die Bestrahlung mit dem Körper, der Chakren oder der Aura

 

Anstatt Körperflüssigkeiten einzusetzen vermögen wir Objekte auf unseren Körper zu legen, idealerweise direkt auf das Chakra, dessen Kraft primär in es fliessen soll, um das Feld vom entsprechenden Chakra über das Objekt zu legen und während dem gesamten Prozess der Erregung dieses mit Energie zu fluten. Die Energie der anderen Chakren fliesst über den zentralen Energiekanal oder das Netz aus Nadis in das ausgewählte Chakra oder sie entfalten ihre Kraft parallel, um sekundäre zu wirken.

 

Weiter können wir ein Objekt vor uns aufzustellen, unsere sexuelle Energie hochzufahren und es ständig mit all unseren Chakren bestrahlen. In diesen Bereich fällt auch die Möglichkeit, ein Objekt in der Nähe vom Bett oder dem Liebesnest aufzustellen, sodass die Aura vom Liebesspiel es erfasst, während wir uns mit unserer Partnerin vergnügen, sodass es mit Energie geflutet wird. Bei dieser Technik ist der Vorteil, dass wir ein Objekt über Tage, Wochen oder Monate aufladen können, während wir uns vergnügen. Es ist das eine elegante Möglichkeit, ein Objekt nebenbei aufzuladen.