Kritik an New-Age-Tenor

Yoga und andere spirituelle Richtungen bekommen von gewissen Kreisen das Prädikat New Age – in einem klar negativen Tenor.

 

Vieles, was aus dem Osten kam, war im Westen neu. Wie die meisten wissen, sind diese Philosophien/Religionen nicht weniger jung als jene, die wir im Westen kennen. Es gab Leute, die suchten ihr Heil in diesen Philosophien, weil sie von den einheimischen enttäuscht wurden. Meistens begingen sie denselben Fehler wie bei den heimischen Philosophien. Sie gingen davon aus, Probleme lösen sich, schliessen sie sich einer Philosophie an.

 

Ob Christ, Jude, Moslem, Buddhist, Hindu, scharmanische Religionen usw., keine  bringt die Erlösung. Alle haben Regeln oder ein System, um zur Erlösung zu gelangen. Jede Religion verlangt etwas und das ist das, was jenen, die New Age abwertend meinen, zuwider.

 

Wer glaubt, sich einem Glaubenssystem einzuschliessen, um seine Probleme zu lösen, dreht sich im Kreis. Von Nichts kommt Nichts. Das weiss jeder, trotzdem vergessen es die meisten. Ich musste Magie erlernen, damit ich Macht erlangte und Freiheit gewann. Ich konditioniert meinen Körper, mein Energiesystem und meinen Geist.

 

Wollen wir uns gut fühlen, brauchen wir einen gesunden Körper und Geist – wie auch alte Weisheiten sagen. Das bedeutet, wir müssen uns mit Alkohol, Tabak und Ernährung zurückhalten. Tun wir es nicht, funktioniert der Körper weniger gut, was Einfluss auf den Geist hat. Aber wir müssen uns auch in geistiger Disziplin üben. Regen wir uns über alles auf, brauchen wir uns nicht zu wundern, verlieren wir die Kontrolle über unseren Appetit, den Drang nach Alkohol oder Tabak.

 

Die meisten Religionen besitzen mindestens einen gemeinsamen Nenner: Disziplin. Sie verlangen Entbehrungen oder Anstrengungen. Daran ist nichts schlimmes. Wollen wir im Leben erfolgreich sein, brauchen wir beides. Wir müssen eine Ausbildung machen und abschliessen, wollen wir ein tolles Auto und müssen möglicherweise auf einen ausgedehnten Urlaub in einem Luxushotel verzichten. Wollen wir ein Haus, müssen wir vielleicht auf das tolle Auto und den tollen Urlaub verzichten.

 

Die meisten assoziieren Entbehrungen mit absoluter Armut. Das wird nicht verlangt, um vorwärts zu kommen. Aber Disziplin braucht es. Und Anstrengungen werden offenbar oft damit assoziiert, dass man für irgendeine Sekte auf einem Aker schuften muss. Auch darum geht es nicht. Es geht darum, für die Ziele, die wir erreichen wollen, zu arbeiten.

 

Natürlich gibt es Wege, die extreme der Entbehrung und der Anstrengung erfordern, aber die extreme müssen nicht gewählt werden, um weiterzukommen. Sie können gewählt werden, müssen aber nicht. Jeder kann sich entscheiden und trotzdem weiterkommen.

 

Ich bemerke, dass es immer mehr Individuen gibt, die propagieren, mit einfachen Manifestationen oder Visualisierung seine Ziele zu erreichen. Einfache Dinge lassen sich mit Visualisierung klären, Komplexe erfordern die Einheit von Körper, Energie und Geist. Das erfordert Disziplin – Entbehrungen und Anstrengungen.